Schweiz hat im Bereich Multi-Cloud einiges aufzuholen

Schweiz hat im Bereich Multi-Cloud einiges aufzuholen

Schweiz hat im Bereich Multi-Cloud einiges aufzuholen

(Quelle: Veritas)
18. Dezember 2017 -  Der Schweizer Markt hat im Bereich Multi-Cloud seine ganz besonderen Eigenheiten im Vergleich zum Ausland. Dies einer der Schlüsse einer Studie, die im Auftrag von Veritas durchgeführt wurde.
Das Marktforschungsinstitut Vanson Bourne befragte im Auftrag von Veritas im Herbst 2017 weltweit 1200 Führungskräfte aus IT und Business zu ihren Plänen für die Multi-Cloud, darunter auch 200 Schweizer. Vergleicht man die Resultate aus der Schweiz mit den restlichen Ergebnissen, fällt auf, dass der Schweizer Markt seine ganz besonderen Gegebenheiten hat.

Multi-Cloud, sprich das Arbeiten oder die Verwendung von mehreren Cloud-Service-Providern (CSP), ist mittlerweile in fast allen Ländern zum Standard geworden. Befragte ausserhalb der Schweiz arbeiten dabei durchschnittlich mit drei oder mehr CSP zusammen. In der Schweiz arbeiten hingegen 57 Prozent der Befragten Unternehmen nur mit einem Partner zusammen. Immerhin: 30 Prozent davon sind mit diesem Modell glücklich und haben gar kein Interesse an einer Multi-Cloud-Strategie. Schweizer scheinen gemäss der Studie zudem stabilere Beziehungen zu pflegen. So erklärten 24 Prozent, mit ihrem Anbieter zufrieden zu sein, während der Wert im Rest der Welt nur einstellig ausfiel.
Schweizern sind bei der Wahl ihres Partners vor allem Datenschutz, Datensicherheit und Compliance wichtig, was auch die Ergebnisse aus dem Ausland wiederspiegelt. Während aber die grosse Mehrheit der Befragten weltweit die Verantwortung über die Einhaltung von Regelungen fälschlicherweise ausschliesslich beim Cloud-Anbieter sieht, sind Schweizer in diesem Punkt besser aufgeklärt. So gibt eine knappe Mehrheit die korrekte Antwort: Verantwortlich ist nämlich der Besitzer der Daten.

Gefragt nach den grössten Herausforderungen bei der Cloud-Migration, gaben die Befragten ausserhalb der Schweiz zumeist In-House-Expertise und eine zu hohe Komplexität an. Schweizer gaben an, in diesen Bereichen weniger Probleme zu haben. Dafür wurden ein zu grosser Zeit- und Geldaufwand als geplant genannt.

"Der Schweizer Markt ist in fast jeder Hinsicht einzigartig“, erklärt Thomas Benz, Country Manager Switzerland bei Veritas. "Wir sehen noch Aufklärungsbedarf, wenn es um den richtigen Einsatz der Multi-Cloud geht, insbesondere bei Themen wie Compliance und Datensicherung in der Cloud. Langfristig wird sich dieses Konzept auch in der Schweiz durchsetzen." (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Netcloud ist beliebtester ICT-Arbeitgeber im DACH-Raum
 • IBM schlägt Brücke zwischen Private und Public Cloud
 • Unternehmen glauben, für DSGVO bereit zu sein

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Montag, 18. Dezember 2017 Solo
Vielleicht spezialisiert sich die Schweiz auch besser im "off-Cloud" Business und bietet sichere "inhouse" Clouds für Kunden an. Nicht jeder will seine Daten auf Servern in der USA wissen... oder in anderen Schurkenstaaten ;-)

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2017/12
Schwerpunkt: IT-Trends 2018
• Digitale Transformation der Unternehmen
• Mensch und Maschine im Einklang
• Digitale Bilder verschmelzen mit der Realität
• Cybersecurity: Vom Hype in die Integration
• Cloud und Co. fordern das Datenmanagement heraus
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER